Kitesurfen in Tarifa Spanien

Kitesurfen in Tarifa

Windhauptstadt Europas

Wer in Europa Kitesurfen will, trifft früher oder später auf den Namen Tarifa. Die in der andalusischen Provinz Cádiz gelegene spanische Kleinstadt mit ihren knapp 18000 Einwohnern gilt als eines der beliebtesten Ziele für Kitereisen überhaupt. Tolle Wind- und Wellenbedingungen, ganzjährig mildes Klima, die Nähe zum afrikanischen Kontinent im südlichsten Zipfel Europas (14km!) und die einzigartige Natur sorgen für Abwechslung im Kiteurlaub. Auf Sportreisen spezialisierte Reiseveranstalter wie Sportbay haben zahlreiche Kiteschulen und Unterkunftsmöglichkeiten vom Kitecamp bis zum komfortablen Hotel im Angebot.

Tarifa: Kitesurfen im Winter

Tarifas Winter ist mild, aber nicht warm. Anfänger, die das Kiten lernen wollen, sollten die Stadt lieber im Sommer aufsuchen; bei durchschnittlichen Höchstwerten von 15°C im Januar mit im Schnitt acht Regentagen kann der Kiteunterricht am Strand ungemütlich werden. Für autonome Kiter hingegen bieten die Witterungsverhältnisse tolle Möglichkeiten: Während das Kitesurfen im Sommer auf einzelne Strände wie Valdervaqueros und Los Lances beschränkt ist, wird das Kiten in den Wintermonaten an nahezu jedem Strand zumindest toleriert und die Wahrscheinlichkeit für gute Windbedingungen liegt bei guten 50%. Dass Tarifa als einer der Wind-Hotspots Europas gilt, sieht man nicht nur an den zahlreichen Kitesurfern, sondern auch an den großen Offshore-Windanlagen vor Tarifas Küste.

Kiteurlaub in Tarifa

Im Sommer, bei durchschnittlichen Höchstwerten von 24°C steigt die Wahrscheinlichkeit für tolle Windbedingungen auf bis zu 75%. Mit Küsten an Mittelmeer und Atlantik bieten Kitereisen nach Tarifa und die Region Cádiz für jeden Kitesurfer den richtigen Spot – und vieles mehr: An der Costa de la Luz, dort, wo der Guadalquivir in den Golf von Cádiz mündet, befindet sich der Nationalpark Coto de Doñana, in dem man (nur nach Voranmeldung!) die faszinierende Tier- und Pflanzenwelt eines einzigartigen Ökosystems beobachten kann. Tarifa ist gleichzeitig einer der zentralen Punkte für das Beobachten von Zugvögeln, und durch das Zusammentreffen von Atlantik und Mittelmeer tummeln sich zahlreiche Delphin- und Walarten vor den Küsten der Stadt.

Im Überblick

Durch den Tourismus, der die Fischerei als wichtigsten Wirtschaftszweig ersetzt hat, ist Tarifa trotz seiner übersichtlichen Größe eine weltoffene, besucherfreundliche und quirlige Stadt. Mit seiner über 2000-jährigen Besiedlungsgeschichte, atemberaubender Landschaft mit Afrika in Sichtweite, netten Kneipen, gut besuchten Clubs und tollen Restaurants wird ein Kiteurlaub in Tarifa auch an den wenigen windstillen Tagen des Jahres niemals langweilig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: